Glücksgriffe für den Hund (und Mensch)

Eine praktische Anleitung

Die neurovaskulären Reflexpunkte am Kopf wirken bei Emotionalen Stressreduktion rasch für Entspannung.

So geht’s: Diese beiden Reflexzonen werden auch „Stressreduktionspunkte“ oder „Glückspunkte“ genannt. Die Übung ist jederzeit und überall durchführbar: Berühren Sie sanft den Kopf Ihres Hundes (ohne den Hund zu bedrängen). Legen Sie sanft und bewusst ihre Hand auf und beginnen dann mit Daumen und Zeigefinger auf den dargestellten Reflexzonen, siehe Abbildung, zu halten oder sanft kreisend zu massieren.

Bitte beachten: je nach Kopfform können diese Bereiche leicht variieren (ein Greyhound hat eine andere Kopfform als ein Chihuahua oder Papillion). Falls Ihr Hund am Kopf sehr empfindlich ist, seien Sie sehr behutsam und streichen lieber erst einmal sanft am Kopf, die Reflexzonen können ein anderes Mal berührt werden. Bitte niemals zu nah an die Augenhöhlen streichen, das ist für den Hund sehr unangenehm.

So wirkt`s:

Am Kopfbereich sind viele Nervenenden, Akupunkturpunkte und Reflexzonen. Die sog. „Glückspunkte“ können bei Berührung sehr schnell entspannenden wirken und Unsicherheit, Erregung durch Stress und Ängste können minimieren werden. Dies wirkt bei Hunden ebenfalls sehr schnell entspannend.

Anwendungsbeispiel:

Mein Podenco zeigte bei vielen Menschen- und Hundebegegnungen manchmal ein erhöhtes Erregungsniveau. Durch die „Glücksgriffe“ konnte er lernen, in Situationen ruhig und entspannt zu bleiben. Anfangs musste ich öfters die Punkte berühren, dann immer weniger.

Tipp für den Menschen:

Sie können bei sich jederzeit (und überall) diese Punkte stimulieren, um so in stressigen Situationen schnell Entspannung zu finden. Unterstützt auch bei Angst, Unruhe und Konzentrationsmangel.

„Zauberpunkte“ in der Stressreduktion beim Menschen

Neurovaskuläre Punkte finden sich beim Menschen auf der Stirn, jeweils im Bereich der Stirnbeinhöcker. Sie finden diesen, in dem Sie Daumen und Zeigefinger in der Mitte der Augenbrauen auflegen und dann sanft die Stirn hochgleiten, bis Sie die „Höcker“ tasten. Die Stirnbeinhöcker liegen niemals am Haaransatz, dann sind Sie zu weit oben

Entspannungstipp aus dem Buch "Dog Reläx - Entspannter Mensch - Entspannter Hund", Müller Rüschlikon Verlag ...

Text und Fotorechte Sabina Pilguj